Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Musikfeuilleton

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrerin Barbara Manterfeld-Wormit, Berlin Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07.50 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.20 Uhr
Neue Krimis

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Boxerin Zeina Nassar im Gespräch mit Katrin Heise

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Unsere roc-Ensembles

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Wortwechsel

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

19.30 Uhr
Zeitfragen. Literatur

Sprachmacht und Sachertorte In der österreichischen Literatur zählt das Experiment Von Irene Binal Österreich hat eine schillernde Literaturszene mit großer Tradition. Joseph Roth, Stefan Zweig, Ilse Aichinger, Thomas Bernhard, Ingeborg Bachmann, Barbara Frischmuth, Daniel Kehlmann ... österreichische Autoren und Autorinnen sind in aller Welt bekannt, werden gelesen und geliebt. Mit Elfriede Jelinek und Peter Handke hat das Land gleich zwei Literaturnobelpreisträger zu bieten. Aber wodurch unterscheiden sich österreichische Romane von jenen des sprachlich so nahen Deutschlands? Und unter welchen Voraussetzungen arbeiten Literaten und Literatinnen in Österreich? Eine Spurensuche quer durch die Literaturszene der Alpenrepublik: Im Gespräch mit Autoren, Buchhändlern, Verlagsleitern und Politikern geht es um die Frage, was die österreichische Literatur so einzigartig macht und welche Auswirkungen zurzeit die Coronakrise auf die Literaturszene hat. Österreichische Autoren und Autorinnen waren schon immer für ihre Kreativität auch unter schwierigen Bedingungen bekannt - und so hat eine österreichische Autorin die Krise genutzt, um ein bemerkenswertes Projekt auf die Beine zu stellen.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Kirche in Eltze Aufzeichnung vom 29.08.2020 Joseph Haydn Trio in fis-Moll Hob. XV:26 Helena Winkelman 9 Micro-Bagatelles, Deutsche Uraufführung, Auftragswerk Trio Gaspard Joseph Haydn Trio in D-Dur Hob. XV:7 Ludwig van Beethoven Trio c-Moll op. 1 Nr. 3 Trio Gaspard: Jonian Ilias Kadesha, Violine Vashti Hunter, Violoncello Nicholas Rimmer, Klavier

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Musikfeuilleton

"Mein Cello und ich" Porträt des Cellisten Gregor Piatigorsky Von Julia Smilga

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Glückloser Engel Eine Lange Nacht über Walter Benjamin Von Michael Opitz Regie: Rita Höhne (Wdh. v. 19./20.02.2011) Auf das "bucklicht Männlein" kommt Benjamin in der "Berliner Kindheit um Neunzehnhundert" zu sprechen. Wer von diesem buckligen Gesellen angesehen wurde, der gab nicht Acht und ihm zerbrach etwas oder er fiel hin. "Ungeschickt lässt grüßen", kommentierte Benjamins Mutter diese Unachtsamkeit. Benjamin sucht für die "Berliner Kindheit", an der er im Exil schreibt, Bilder, die zu jener unwiederbringlich verlorenen Zeit gehören. Um Aufschluss über die Gegenwart zu erhalten, soll Vergessenes erinnert und Vergangenes rekonstruiert werden. Benjamin ist ein Sprachmagier, der seine Leser verführt. Der Literatur- und Kulturwissenschaftler, der auch Schriftsteller war, dachte dichterisch, wie es Hannah Arendt nannte. Geboren 1892 in Berlin, musste er 1933 emigrieren. Auf der Flucht vor den Nazis beging er 1940 in auswegloser Situation im spanischen Grenzort Portbou Selbstmord. Seine "Berliner Kindheit" blieb ebenso unvollendet wie das "Passagen-Werk", in dem er die Urgeschichte des 19. Jahrhunderts erzählen wollte. In die Passagen, diese Bauwerke aus Stahl und Glas, schickt Benjamin einen anderen Gesellen. Sein Flaneur wird zum Sammler, der jene unscheinbaren, vergessenen Dinge und Bilder einsammeln soll, die drohen, vergessen zu werden. Im Kleinsten sieht er jene Zusammenhänge vorgeprägt, die kennzeichnend sind für das Große. Eine Lange Nacht über Walter Benjamin - als Wissenschaftler, Literaturkritiker, Rundfunkautor und Schriftsteller.

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Tonart

Filmmusik Moderation: Vincent Neumann

04.00 Uhr
Nachrichten