Konzerte im Radio

Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR Kultur

Mittagskonzert

Staatsorchester Rheinische Philharmonie Alexander Gavrylyuk (Klavier) Leitung: Benjamin Shwartz Hector Berlioz: Ouvertüre zur Oper "Béatrice et Bénédict" H 138 Peter Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 (Konzert vom 23. Februar 2024 in der Rhein-Mosel-Halle, Koblenz) Joseph Haydn: Streichquartett F-Dur Hob III:48 "Preußisches Quartett" Nr. 5 Cuarteto Quiroga Franz Danzi: Bläserquintett F-Dur op. 68 Nr. 2 Acelga Quintett Antonio Soler: Fandango R.146 Varvara (Klavier) Andreas Kirchoff: Suite à 4 g-Moll Helsinki Baroque Soloists

Freitag 15:00 Uhr DasDing

DASDING LIVE vom Southside-Festival

Unterhaltung 15:00 - 15:03 DASDING Nachrichten 16:00 - 16:03 DASDING Nachrichten 17:00 - 17:03 DASDING Nachrichten 18:00 - 18:03 DASDING Nachrichten

Freitag 16:00 Uhr Alex Berlin

szenesoundsRADIO

Whlg. der Ausgabe 437 vom 07.06.2024 mit AIN"T NO DUCKS (Country/Rock aus Potsdam) live unplugged im Studio und CLUB OF PROBLEMS (Lofi Pop aus Freiburg im Breisgau) live am Telefon. Thomas Brückner

Freitag 18:00 Uhr NDR kultur

Musica

Eldenaer Jazz-Evenings 2011: Céline Rudolph Jazz ist Echtzeitmusik. Sie entsteht im Moment und entfaltet live eine besondere Stärke. Jeden Freitag gibt es in Musica Konzertaufnahmen der NDR Jazzredaktion. Dafür besuchen wir aktuelle Festivals, graben in unserem Archiv nach legendären Schätzen und präsentieren die stilistische Vielfalt auf den Bühnen des Jazz. 18:00 - 18:05 Uhr Nachrichten, Wetter Musica

Freitag 19:00 Uhr Alex Berlin

Fête de la Musique x ALEX Berlin

Wir machen das Studio zur Bühne der Fête! Fünf Bands, Konzerte und Interviews: Zur Sommersonnenwende liefern wir euch live im TV, Radio und Online feinste musikalische Subkultur. Mit Big Buddha, Karamell, Animal Fears, Lioba und Lolita Terrorist Sounds. Aurelia Poensgen

Freitag 20:00 Uhr HR2

LIVE - Das Deutsche Symphonie-Orchester in Berlin

Der russische Dirigent Tugan Sokhiev, ein ehemaliger Chefdirigent des Deutschen-Symphonie-Orchesters, kehrt heute nach Berlin zurück, um zwei große romantische Werke zu dirigieren: Erst das virtuose Klavierkonzert von Clara Schumann, dann die 4. Sinfonie von Anton Bruckner. Als Solist ist der französische Pianist Jean-Frédéric Neuburger zu Gast. Livesendung

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Nikolaj Szeps-Znaider Piotr Anderszewski Unsuk Chin: subito con forza Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll Piotr Anderszewski, Klavier NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Nicolaj Znaider Live aus der Elbphilharmonie 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Freitag 20:00 Uhr radio3

radio3 Konzert

Peter Oundjian dirigiert das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin. Konzertaufnahme vom 23.03.2014 in der Philharmonie Berlin Brett Dean: Bratschenkonzert Brett Dean, Viola Gustav Holst: The Planets Ernst Senff Chor Berlin

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert *

Carl Reinecke zum 200. Geburtstag Edvard Grieg: Peer-Gynt-Suite op. 46 Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466 (Kadenzen: Carl Reinecke) Carl Reinecke: 2. Sinfonie c-Moll op. 134 (,,Håkon Jarl") Mao Fujita, Klavier Gewandhausorchester Leipzig Ruth Reinhardt, Dirigentin Aufnahme vom 13./14.06.2024 aus dem Gewandhaus Leipzig

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus der Philharmonie Berlin Clara Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 7 ca. 20.40 Konzertpause Anton Bruckner Sinfonie Nr. 4 Es-Dur ("Romantische", 2. Fassung 1878/80) Jean-Frédéric Neuburger, Klavier Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Tugan Sokhiev

Freitag 20:03 Uhr SWR Kultur

Abendkonzert

Das AKA Freiburg und SWR Kultur New Talent Lionel Martin Akademisches Orchester Freiburg Lionel Martin (Violoncello) Leitung: Joonas Pitkänen Maurice Ravel: "La Valse", Poème chorégraphique Sergej Prokofjew: Sinfonia concertante e-Moll op. 125 Johannes Brahms: Wiegenlied op. 49 Nr. 4, Bearbeitung Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Scheherazade", Sinfonische Suite op. 35 (Konzert vom 11. Februar 2024 im Konzerthaus Freiburg) Bühne frei für jungen Musikern und Musikerinnen: Neben Uni, Studijobs und Praktika erarbeiten die Mitglieder des Akademischen Orchesters Freiburg jedes Semester sinfonische Musik auf hohem Niveau. Für ihr Programm im Sommersemester 2024 haben sie einen Solisten in ihrem Alter eingeladen: Den hochtalentierten Cellisten Lionel Martin, der aktuell als SWR Kultur New Talent gefördert wird. Im ausverkauften Konzerthaus Freiburg spielen sie ein klangsinnliches Programm, das einen Bogen vom Spätromantiker Rimskij-Korsakow bis zum Neoklassiker Prokofjew schlägt.

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks Daniel Harding dirigiert Werke von Beethoven und Strauss Konzert der Giganten: Daniel Harding dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in Werken von Richard Strauss und Beethovens festlichem 5. Klavierkonzert. Der Solist ist Leif Ove Andsnes. Seit vielen Jahren ist Daniel Harding regelmäßig zu Gast beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das zu den besten Orchestern der Welt zählt. Begonnen hat Daniel Harding seine musikalische Laufbahn als Trompeter in Jugendorchestern. Mit 17 Jahren gründete er ein kleines Ensemble, um Schönbergs "Pierrot lunaire" aufzuführen und schickte den Mitschnitt des Konzerts an keinen Geringeren als Simon Rattle, der ihn darauf als Assistenten zum City of Birmingham Symphony Orchestra holte. Inzwischen wird Daniel Harding regelmäßig von allen großen Orchestern eingeladen und hat sich als Pilot der Air France einen spannenden Ausgleich geschaffen. Bei seinem Münchner Konzert am 14. Juni 2024 stellt er Beethovens monumentales 5. Klavierkonzert Orchesterwerken von Richard Strauss gegenüber. Ludwig van Beethoven Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur, op. 73 Richard Strauss Symphonia domestica, op. 53 Leif Ove Andsnes Klavier Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Daniel Harding Aufnahme vom 14. Juni 2024 aus dem Herkulessaal, München

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Giovanni Antonini Solistin: Maria João Pires, Klavier Franz Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll - "Tragische"; Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Es-Dur, KV 271 - "Jenamy"; Franz Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur Aufnahme vom 20. Juni 2024 aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz Ende Juli wird sie 80, und zuvor kehrt sie zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zurück: die portugiesische Pianistin Maria João Pires. Schon als Kind hat sie Klavierkonzerte von Mozart lieben gelernt - nun spielt sie eines der frühen, unerklärlich reifen Meisterwerke des 21-jährigen Mozart: Das Es-Dur-Klavierkonzert KV 271 ist das letzte der Salzburger Periode und, weil für die Pianistin Louise Victoire Jenamy entstanden, nach dieser benannt. Vieles ist neu an diesem populären Werk, nicht nur der unmittelbare Klaviereinsatz gleich nach einem kurzen Orchesterschlenker. Es ist vor allem der tiefgründige Charakter des c-Moll-Andantinos, dem ersten Konzertsatz Mozarts in einer Moll-Tonart, der Staunen macht. "O Mozart, unsterblicher Mozart, wie viele o wie unendlich viele wohltätige Abdrücke eines lichten bessern Lebens hast du in unsere Seelen geprägt" - das hat der 19-jährige Franz Schubert 1816 seinem Tagebuch anvertraut, kurz bevor er seine Fünfte Sinfonie schrieb, die man wegen ihrer Anmut, Schwerelosigkeit und Eleganz ohne weiteres als Mozart-Hommage bezeichnen kann. Mit dieser und der Vierten Sinfonie setzt der Mailänder Originalklang-Spezialist Giovanni Antonini den von John Eliot Gardiner und Antonello Manacorda begonnenen Schubert-Zyklus beim BRSO fort. Dass Schubert seiner Vierten den Beinamen "Tragische" gab, erschien schon den Zeitgenossen etwas hochgegriffen, wendet sich die Grundtonart c-Moll doch schon im Kopfsatz zum befreienden C-Dur. Der junge Schubert wollte sich eben auch im tragischen Genre ausprobieren, und hörenswert ist diese frühe Talentprobe in der Beethoven-Nachfolge allemal.

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Spidergawd (NOR) Aufnahme vom 9.3.2024 aus dem UT Connewitz, Leipzig Am Mikrofon: Tim Schauen Hardrock gibt es seit den 1970er-Jahren, doch in der Lesart der 2013 in Norwegen gegründeten Band Spidergawd hat dieser Sound nichts von seiner Energie verloren. Im Gegenteil: Frontmann Per Borten schreibt Stadionhymnen, die auch in Klubs das Publikum entzünden können. Die beiden Gitarristen (Borten und Brynjar Takle Ohr) spielen harte Riffs und die Genre-typischen "Double Leads" genannten, zweistimmigen Linien. Schlagzeuger Kenneth Kapstad ist hinter einer riesigen Rock-Burg verschanzt, erreicht aber mit seinen langen Armen alle Toms und Trommeln. Hallvard Gaardløs schlägt den Bass mit dem Plektrum direkt am Steg an, um den typischen knurrenden Ton zu erzeugen - und dazu spielt Rolf Martin Snustad Bariton-Saxofon. Vier der fünf Männer singen. So entsteht der markante Spidergawd-Sound mit einer Energie, die von den Siebzigern bis ins Heute reicht. Und darüber hinaus.

Samstag 01:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Jazz, Flamenco und viel mehr Daniel Garcia Trio Aufnahme vom 22.2.2024 aus dem Beethoven-Haus Bonn Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt (Wdh.)

Donnerstag Samstag

Lautsprecher Teufel GmbH